Hämorrhoiden

Hämorrhoiden – Ursache und Symptome

Was sind Hämorrhoiden?

Hämorrhoiden sind eine Volkserkrankung. Wobei gesagt werden muss, dass wir mit Hämorrhoiden geboren werden und diese eine wichtige Funktion bei der Feinkontinenz, also Abdichtung des Enddarmes, haben. Hämorrhoiden sind der Schwellkörper im Enddarm, noch oberhalb des Analkanals. Von einer Erkrankung spricht man erst dann, wenn sie vergrößert sind. Diese Erkrankung nennt man Hämorrhoidalleiden.

Die Mehrheit der Menschen in haben vergrößerte Hämorrhoiden. Jeder zweite Erwachsene muss sich im Laufe seines Lebens deswegen behandeln lassen.

Gründe für die krankhafte Veränderung von Hämorrhoiden sind starkes Pressen und lange Sitzungen beim Stuhlgang; dabei kommt es zu einem Blutrückstau, der die Gefäße verändert. Aber auch mangelnde Bewegung, Übergewicht, schlechte oder einseitige Ernährung, Bindegewebsschwäche und auch eine Schwangerschaft hat Einfluss auf das Hämorrhoidalleiden.

Symptome für Hämorrhoiden

Blut im Stuhl?

Was bedeutet das? Hierbei handelt es sich um Beschwerden, die auf Hämorrhoiden – auch Hämorrhoidalleiden genannt – hindeuten. Hellrotes Blut auf dem Toilettenpapier, Blut am After oder Blut im Stuhl verleiten viele Patienten gleich, an Darmkrebs zu denken. In den meisten Fällen ist die Ursache nicht bösartiger Natur. Eine Untersuchung beim Spezialisten gibt Sicherheit über die Diagnose und führt zu Entwarnung bezüglich Krebs und zur richtigen Behandlung.

Juckreiz am After?

Oft treten auch Juckreiz bei Hämorrhoiden als Symptom auf und beeinträchtigen den Patienten mehr als Blutungen. Der Juckreiz am After entsteht durch eine Überfeuchtung der Analhaut infolge permanenter Schleimproduktion der krankhaften Hämorrhoiden. Vergleichbar mit einem Schnupfen, bei der sich die Haut um die Nase entzündet und ein Ekzem bildet. Diese Sekretionen verspürt der Patient auch als unangenehmes Schwitzen in der Poritze manchmal begleitet durch Stuhlschmiere. Das verleitet den Patienten auch irrtümlich zu der Annahme inkontinent zu sein.

Druck im Enddarm oder permanenter Stuhldrang?

Die vergrößerten Hämorrhoiden drücken auf den sehr empfindlichen Darmausgang und vermitteln dem Patienten das Gefühl von Stuhldrang. Dieses Gefühl steigert sich sogar noch beim oder nach dem Stuhlgang, so dass er den Eindruck erhält, an Verstopfung zu leiden. Aber starkes Pressen lässt Hämorrhoiden zusätzlich anschwellen und wirkt sich somit sehr negativ auf das Hämorrhoidalleiden aus. Das führt zu einem Teufelskreis.

Analprolaps, hervortretende geschwollene Hämorrhoiden?

Bei hochgradig vergrößerten Hämorrhoiden kann es zu einer Lockerung der Schleimhaut im Darmausgang kommen. Das führt dazu, dass die Hämorrhoiden beim Stuhlgang, beim Wasserlassen oder sogar spontan in aufrechter Position hervortreten können. Das ist für den Patienten nicht nur sehr beängstigend, sondern auch mitunter schmerzhaft und begleitet von der vorhergenannten Symptomatik wie Juckreiz, Brennen, Blutungen sowie Druckgefühl.

Hamorrhoiden – was kann man tun?

Hämorrhoiden ist die häufigste Ursache für die hier aufgeführten Symptome. Bei einem Arztbesuch gilt es aber, andere Erkrankungen wie Analfissuren, Enddarmkrebs (Rektumkarzinom, Analkarzinom), Marisken, Fisteln, Analthrombosen, allergisches Analekzeme, Hauterkrankungen (Neurodermitis, Schuppenflechte) oder infektiöse Ekzeme (zum Beispiel durch Sexualkontakt) auszuschließen.

Stadien

Hämorrhoiden-Schweregrade Abbildung, Proktologe Dr. Wittig, München

Hämorrhoidenbild Proktologe München

Behandlung von Hämorrhoiden

Das Hämorrhoidalleiden muss stadiengerecht, also je nach Ausmaß, behandelt werden.

Was bedeutet der Schweregrad bei Hämorrhoiden?

  • Grad I: Vergrößerung ohne Vorfall begleitet von einer Blutung und einem Druckgefühl
  • Grad II: Prolaps also Vorfall beim Pressen. Symptome sind oft Juckreiz und Brennen. Die Rückbildung kann spontan erfolgen.
  • Grad III: Prolaps also Vorfall. Symptomatik: Schmerzen, Nässen und Stuhlschmiere Die Hämorrhoiden lassen sich manuell zurückschieben.
  • Grad IV: Prolaps also Vorfall. Symptome sind Schmerzen, Druckgefühl, Stuhlhalteschwäche (Stuhlinkontinenz.) Die Hämorrhoiden lassen sich nicht mehr manuell zurückschieben.

Wie erfolgt die Behandlung der Hämorrhoiden?

Wir sind spezialisiert auf die Diagnose und Behandlung von Hämorrhoiden und behandeln Hämorrhoiden stadiengerecht und sehr schonend:

  • Grad I Hämorrhoiden werden verödet durch Einspritzen einer Lösung, die die Hämorrhoiden schrumpfen lässt. Hier verspürt man meist kaum etwas.
  • Grad II Hämorrhoiden werden durch Abbinden mit einem Gummiband ausgetrocknet. Diese Methode ist ebenso schmerzlos.
  • Auch bei Grad III oder Grad IV Hämorrhoiden läßt sich eine Operation mit Schnitt häufig vermeiden.

Eine moderne, schonende Methode ist die sog. “Doppler gesteuerten Hämorrhoidalarterienligatur (HAL)” und “Mukopexie”, oder Recto-Anal-Repair (RAR):
Mit einer Ultraschallsonde wird die Arterie, die die Hämorrhoiden mit (zuviel) Blut versorgt, unterbunden; die anhängende Hämorrhoide wird dadurch “trockengelegt” und schrumpft. Durch eine zusätzliche Mukopexie, d.h. “Raffnaht” können vergrößerte Hämorrhoiden, die bereits aus dem Enddarm hervorquellen, zusätzlich verkleinert und wieder in den Enddarm zurückgebracht werden. Nach diesem “Lifting” sind Hämorrhoiden aussen nicht mehr zu sehen.